Termine alle anzeigen...

Sa, 14. Dez., 15:30 UhrWeihnachtsfeier mit Krippenspiel
Infos auch unter: https://www.facebook.com/events/566789910531310/
Mo, 16. Dez., 08:30 UhrFrühstücken und Erzählen für Frauen
18.12. 9:00-11:00Krabbelgruppe im Dezember
Weihnachtsfeier der Krabbelgruppe
Do, 26. Dez., 10:15 UhrWeihnachts - Oase - Gottesdienst
Fr, 3. Jan., 19:15 UhrYouCome - Jugendabend
9:00-11:00Krabbelgruppe im Januar

Angedacht

Kennzeichen Esel

Die Zeit vor gut 2000 Jahren war im Nahen Osten fast so spannungsgeladen wie heute. Die Römer regierten mit eiserner Hand. Das Volk Israel sehnte sich danach, das Gott sein Wort erfüllen und es befreien würde. Er hatte doch versprochen, dass er den Messias, den Retter senden würde. An vielen Stellen in der Bibel konnte man dies in verschiedenen Facetten nachlesen (den ersten Teil der Bibel, der heute das „Alte Testament“ genannt wird, gab es ja schon). So beim Propheten Sacharja: „Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer, arm und reitet auf einem Esel“. Eine Woche vor seiner Kreuzigung reitet Jesus in Jerusalem ein- auf einem Esel. Für seine Freunde war klar: Er ist der von Gott versprochene Retter. In der Adventszeit wird in den Kirchen auch diese Geschichte erzählt. Um daran zu erinnern, das Gottes Rettungsaktion für uns Menschen völlig anders läuft, als viele sie vielleicht erwarten. Gott wird in Jesus einer von uns. Geboren wird er nicht in einem Palast in der Hauptstadt, sondern in einem Stall im kleinen Ort Bethlehem. Als Erwachsener heilt er viele Menschen und ist im ganzen Land bekannt, aber materiellen Besitz hat er so gut wie keinen. Nach Jerusalem kommt er nicht hoch zu Ross wie ein Kriegsherr, sondern auf einem geborgten Esel. Er ruft seine Nachfolger nicht zu Gewalt und Terror gegen Anders - oder Nichtgläubige auf, sondern zur Feindesliebe. Er lässt sich für die Schuld der Welt ans Kreuz schlagen. Warum? Um die Herzen seiner geliebten Menschen zu gewinnen. Um ihr kaputtes Verhältnis zu Gott und unter-einander zu heilen. So lädt er ein, bis heute. Wie könnte unsere Antwort lauten? In einem alten Adventslied heißt es: „Komm mein Heiland Jesus Christ, meins Herzens Tür dir offen ist.“