Termine alle anzeigen...

23.10. 9:00-11:00Krabbelgruppe im Oktober
Mo, 28. Okt., 19:30 UhrBibelstunde
Do, 31. Okt., 09:30 UhrSächsischer Gemeindebibeltag
Weitere Infos: www.gemeindebibeltag.de
06.11. 9:00-11:00Krabbelgruppe im November
04.12. 9:00-11:00Krabbelgruppe im Dezember
18.12. 9:00-11:00Krabbelgruppe im Dezember

Angedacht

Von einem Anstifter zur Dankbarkeit

In den letzten Wochen wurde vielerorts das Erntedankfest gefeiert. Die Trockenheit auch in diesem Sommer war für Bauern und Gärtner, letztlich für uns alle, eine große Herausforderung. In vielen Ländern dieser Welt ist sie ein ständiger Begleiter. Das tägliche Brot ist auch heute nicht überall alltäglich. In einem alten Lied zum Erntedankfest heißt es:„Wir pflügen und wir streuen den Samen auf das Land, doch Wachstum und Gedeihen stehn in des Himmels Hand. Alle gute Gabe kommt her von dem Herrn, drum dankt ihm dankt..und hofft auf ihn“. Geschrieben hat es der Dichter und Pionier des Journalismus Matthias Claudius (1740- 1815). Seine Zeit war voller Krisen und Umbrüche in ganz Europa. Hungersnöte und Naturkatastrophen ließen so manchen an der Liebe Gottes zweifeln. Die Aufklärung stellte die Grundfesten der Religion in Frage. Revolution,Terror und Kriege brachten viel Leid über den Kontinent. Familie und Heimat, vor allem aber sein christlicher Glaube gaben Claudius Halt. Er hat erlebt: Gott ist da. Er kennt mich und sagt ja zu mir. Zu ihm darf ich im Gebet kommen mit meiner Schuld und mit meinen Sorgen. Er sorgt für uns! Dass wir genug zu essen haben ist letztlich sein Geschenk. Als Familienvater und auch beruflich durchlebte Claudius so manche schwere Zeit. Auch dann war sein Glaube an Jesus Christus für ihn die Quelle der Hoffnung und schenkte ihm ein fröhliches Ja zum Leben. Manchmal wurde er verlacht als „Anstifter zur Dankbarkeit“. Denen, die ihn kritisierten, schrieb er in einem Gedicht : „Ich danke Gott und freue mich wie`s Kind zur Weihnachtsgabe . Gott gebe mit nur jeden Tag soviel ich brauch zum Leben. Er gibt’s dem Sperling auf dem Dach, wie sollt er mir`s nicht geben“.